Gf LO Günther Koller
Gf LO Günther Koller

Als unabhängige Partei sind wir auf aktive, freiwillige Mitarbeit und Spenden angewiesen, um im Konzert der millionenschweren Parteiwerbungen ein klein wenig Gehör zu bekommen.

Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, oder am weiteren Aufbau unserer Organisation einen aktiven Beitrag leisten wollen - einfach anrufen:


INFO-TELEFON:
0699 81897733 Bitte SMS, wir rufen zurück

Kontoverbindung:
UniCredit Bank Austria AG
IBAN: AT71 1515 0004 6115 1409 
Verwendungszweck: Freidemokraten Wien

Paypal
weitere Unterstützungsmöglichkeiten



BIP-Wachstum ist nicht gleich Wirtschaftswachstum (Fr, 23 Aug 2019)
23. August 2019 – von Frank Shostak Die meisten Finanzexperten und Kommentatoren stützen sich auf eine Statistik namens Bruttoinlandsprodukt (BIP), um einen Einblick in den Zustand einer Volkswirtschaft zu erhalten. Das Konzept BIP betrachtet den Wert der Endprodukte und Dienstleistungen, die in einem bestimmten Zeitraum, normalerweise einem Vierteljahr oder einem Jahr, hergestellt werden. Diese Statistik basiert […]
>> mehr lesen

Crashkurs Geld: „Chapeau: So funktioniert Aufklärung!“ (Wed, 21 Aug 2019)
21. August 2019 – Ab heute ist das Buch „Crashkurs Geld“ von Andreas Marquart im Handel. Es ist im FinanzBuch Verlag erschienen. Lesen Sie nachfolgend das von Thorsten Polleit verfasste Vorwort zum Buch. ***** Zum Geleit Warum werden die Güter eigentlich teurer und nicht billiger, obwohl doch das Güterangebot immer reichhaltiger wird? Warum steigen die Schulden […]
>> mehr lesen



Freidemokraten #FREIE

Warum Gold wieder glänzt (Fri, 23 Aug 2019)
1.408,02,- Euro kostet die Feinunze Gold am 13. 8. 2019 um 08:30 Uhr. Der Preis für ein Kilo liegt zu diesem Zeitpunkt bei 44.444.00,- Euro. Nach einer mehrjährigen Seitwärtsbewegung hat der Preis des gelben Edelmetalls in den letzten Monaten gewaltig zugelegt und strebt möglicherweise einem neuen Allzeithöchststand entgegen. Das ist alles andere als ein Wunder, denn unsichere Zeiten treiben stets den Goldpreis. So auch diesmal: ► Unabsehbare Entwicklungen im aktuellen Handels- und Währungskrieg der USA gegen den Rest der Welt und insbesondere gegen China. ► Der bevorstehende Brexit und die wachsende Kriegsgefahr im Persischen Golf bilden nicht zu unterschätzende Risikofaktoren für den Welthandel. ► Wie, wann und zu welchen Peis die aktuellen Unruhen in Hongkong beigelegt werden könnten, ist nicht abzusehen. ► Aktuelle Meldungen über die Ausbildung einer veritablen Kreditblase in der zweitwichtigsten Volkswirtschaft der Welt, China, steigern die Gefahr einer weltweiten Wirtschaftskrise. ► Der Wirtschaftsmotor Deutschlands, der stärksten Volkwirtschaft Eurolands, gerät ins Stottern. Das von der politischen Klasse des Landes entfesselte Kesseltreiben ... Weiterlesen »
>> mehr lesen

Wahlrecht für alle? (Sat, 03 Aug 2019)
In der Tageszeitung „Der Standard“, die laut Eigen- und auch Fremddefinition zu den Qualitätsmedien Österreichs zählt, wurde am 7.7.2019 ein inhaltlich sehr fragwürdiger doppelseitiger Artikel publiziert, in dem sich die Autoren und die befragten Experten positiv zu einer Ausdehnung des Wahlrechts auf längerfristig in Österreich lebende Ausländer äusserten. Als ein Hauptargument für diese von ihnen vorgeschlagene Wahlrechtsänderung für die Nationalratswahlen führten sie an, dass sich immerhin über 1 Million Ausländer länger als 6 bis 10 Jahre im Lande aufhalten und diese Leute somit eine im Parlament nicht repräsentierte Bevölkerungsgruppe darstellen würden. Meinungsfreiheit und Redlichkeit Diese Meinung kann man natürlich haben. Aber man sollte dann immer auch dazu sagen, dass das Wahlrecht ein ganz exklusives und den Staat konstituierendes, geradezu fundamentales rechtliches Instrument ist, weil ja davon die Existenz und Funktionstüchtigkeit jeder Nation abhängt. Anders gesagt: Jede Staatsbürgerschaft ist notwendigerweise immer auch Ausschluss – ... Weiterlesen »
>> mehr lesen

Wahlkampf in Österreich: Die Mutter aller Schlammschlachten (Thu, 01 Aug 2019)
Alle gegen Basti Unverhofft kommt oft. Nachdem der Strahlemann der ÖVP, Kurzzeitkanzler Kurz, eine gut funktionierende Koalition mit den Freiheitlichen aus bis heute nicht nachvollziehbaren Gründen in die Luft gesprengt hat, läuft´s für ihn nicht mehr ganz so glatt, wie er sich das vorgestellt hat. Die ebenso intelligente wie charismatische Ex-SPD-Anführerin Andrea Nahles, würde diesen Umstand wohl so kommentieren: Bätschi! Nach dem Abgang von Christian Strache als Vizekanzler, gehörte keine weitere durch die „Ibiza-Affäre“ belastete Person der Regierung an. Warum Kanzler Kurz also auch noch den Kopf des daran unbeteiligten und nur bei linken Medienschaffenden und Bobos unbeliebten Innenministers Herbert Kickl forderte, was in der Folge zum Koalitionsbruch führte, ist bis heute rätselhaft. Diese Frage wurde auch durch Kurz´ zuletzt in der ZIB2 abgesonderten, fadenscheinigen Erklärungsversuche nicht plausibel beantwortet. Das seit Jörg Haider zweifellos größte Polittalent der Alpenrepublik hat sich in gleich mehrerer Hinsicht verspekuliert: Zweifellos hat er – nach einem unmittelbar nach dem „Ibiza-Skandal“ erfolgreich geschlagenen Europawahlkampf ... Weiterlesen »
>> mehr lesen

Kapital, Löhne und Wettbewerbsfähigkeit (Sat, 06 Jul 2019)
Arbeit spielt im Hinblick auf den in einer Volkswirtschaft herrschenden Wohlstand eine deutlich geringere Rolle als Kapital. Das mag manchen Zeitgenossen nicht auf Anhieb einleuchten, wird aber sofort deutlich, wenn man sieht, wie gering die Einkommen von durchaus hart arbeitenden Menschen ausfallen, wenn ihnen kein oder nur wenig Kapital (in Form von Maschinen und Anlagen) zur Verfügung steht. Viele Länder der Dritten Welt sind nicht deshalb arm, weil dort keiner arbeitet, sondern weil zu wenig Kapital verfügbar ist. Auch die Vorstellung, dass es nur guter, innovativer Ideen bedarf, um eine Volkswirtschaft voranzubringen, ist falsch. Am Ende kommt es doch darauf an, die Ideen (meist verrückter Spinner, gelegentlich aber doch genialer Visionäre) zu finanzieren. Es mangelt also meist nicht an (guten?) Geschäftsideen, sondern weit eher am Kapital risikobereiter Inverstoren. In hoch entwickelten, arbeitsteiligen Industriestaaten fällt ins Auge, dass jene Tätigkeiten, die mit hohem Kapitaleinsatz verbunden sind (der allerdings ein entsprechendes Ausbildungsniveau ... Weiterlesen »
>> mehr lesen