Gf LO Günther Koller
Gf LO Günther Koller

Als unabhängige Partei sind wir auf aktive, freiwillige Mitarbeit und Spenden angewiesen, um im Konzert der millionenschweren Parteiwerbungen ein klein wenig Gehör zu bekommen.

Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, oder am weiteren Aufbau unserer Organisation einen aktiven Beitrag leisten wollen - einfach anrufen:


INFO-TELEFON:
0699 81897733 Bitte SMS, wir rufen zurück

Kontoverbindung:
UniCredit Bank Austria AG
IBAN: AT1 31 200050662060293 BIC: BKAUATWW

Paypal
weitere Unterstützungsmöglichkeiten


Für Freihandel und beschränkte Einwanderung – eine ökonomische Analyse (Teil 3) (Mo, 19 Nov 2018)
19. November 2018 – Nachfolgend veröffentlichen wir Teil 3 der ökonomischen Analyse „Für Freihandel und beschränkte Einwanderung“ von Hans-Hermann Hoppe. Dieser Beitrag wurde von Florian Senne aus dem Englischen übersetzt und ist am 30.7.2014 unter dem Titel The Case for Free Trade and Restricted Immigration auf der website des Mises-Institute, Auburn, US Alabama erschienen. Teil […]
>> mehr lesen

Die Wirtschaftspolitik der Nationalsozialisten (Fri, 16 Nov 2018)
16. November 2018 – von Llewellyn H. Rockwell Jr. [Dieser Beitrag wurde erstmals im August 2003 auf der Website des Mises Instituts Auburn, US Alabama, veröffentlicht.] Für die heutige Generation ist Hitler der am meisten verhasste Mann in der Geschichte und seine Herrschaft der Prototyp politischen Übels. Diese Sichtweise erstreckt sich jedoch nicht auf seine Wirtschaftspolitik. […]
>> mehr lesen



Freidemokraten

Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will! – Bei den Sozis nichts Neues (Sun, 18 Nov 2018)
Dem Dichter und „Alt-Achtundvierziger“ Georg Hergweh verdanken wir den Text des „Bundeslieds für den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein“, dem der Satz in der Titelzeile entnommen ist. Ihren Ausdruck findet die apostrophierte Macht der Arbeiter demnach im Streik. Wer über wenig bis gar kein Talent zu kreativem Denken verfügt, hat auch 150 Jahre später keine anderen – geschweige denn bessere – Ideen. Zum Zeitpunkt da dieser Text geschrieben wird, ist noch nicht bekannt, ob und zu welcher Einigung die aktuellen Verhandlungen zum Metallerkollektivvertrag führen werden. Anstelle eines Kommentars zum Verhandlungsresultat seien daher einige grundsätzliche Überlegungen zum Wesen gewerkschaftlicher „Arbeit“ angestellt. Stellen Sie sich vor, sie verhandeln mit dem Lieferanten A einer von Ihnen dringend benötigten Ware über den Kaufpreis und die Lieferkonditionen. Das funktioniert solange völlig problemlos, wie Marktbedingungen herrschen und Ihrer Nachfrage ein vielfältiges Angebot gegenübersteht. Wenn Ihnen die Offerte der Firma A ... Weiterlesen »
>> mehr lesen

Italien: Sargnagel des Eurosystems – und /oder „erfolgreich“ durch Erpressung? (Wed, 14 Nov 2018)
Kundige Analysten wie Hans-Werner Sinn, ehemaliger Chef des Münchner ifo-Instituts und Kritiker des Euro, sowie der an der Donau-Universität Krems unterrichtende Ökonom Gottfried Haber, warnen seit geraumer Zeit vor den Gefahren, die dem Eurosystem durch die Verschuldung Italiens drohen. Das schöne Land trägt mittlerweile eine Schuldenlast von 133 Prozent des BIP – das ist eine Summe, die aller Voraussicht nach nicht ohne Enteignung der Gläubiger abzutragen sein wird. Es knirscht im Gebälk. Hat der Schuldenexzess im vergleichsweise unbedeutenden Griechenland die Eurozone schon an die Grenze der Belastbarkeit befördert, wird eine „Rettung“ des im Hinblick auf seine Wirtschaftsleistung rund siebeinhalbmal größeren Italiens selbst die von ihrer Genialität überzeugten Geldalchemisten der EZB vor unlösbare Probleme stellen. Die EZB-Granden haben ihr Pulver nämlich längst verschossen – ganz anders als ihre wesentlich smarteren Kollegen von der US-FED, die, sehr zum Verdruss von Präsident Trump, der ... Weiterlesen »
>> mehr lesen

Erste Waffenverbotszone in Sachsen: Jetzt kann nix mehr passieren! (Sun, 11 Nov 2018)
Bekanntlich treibt es die Gescheitesten und Besten nicht etwa an Werkbänke und Büros in der Privatwirtschaft, sondern in die Politik. Dort angekommen, sorgen Lichtgestalten wie Burkhard Jung (seines Zeichens Oberbürgermeister der Stadt Leipzig) und Roland Wöller (der amtierende sächsische Innenminister) dafür, dass die weniger Gescheiten sich allzeit pudelwohl – vor allem aber sicher wie in Abrahams Schoß fühlen können. Um dem Sicherheitsbedürfnis vieler seit 2015 rätselhafterweise von irrationalen Ängsten gebeutelten Patienten – Pardon – Staatsbürger Vorschub zu leisten, braucht es allerdings einiges an Hirnschmalz. Da die Außengrenzen des Landes bekanntlich nicht gesichert werden können und es daher nicht möglich ist, allerlei seltsames Volk daran zu hindern, ins wohlfahrtsstaatliche Paradies einzusickern und dort zur Bedrohung für Krethi und Plethi zu mutieren, bedarf es zahlreicher interner Sicherheitsmaßnahmen. Die stilsichere Errichtung schmucker Beton- und Drahtverhaue an Fußgängerzonen, rund um Volksfeste und Weihnachtsmärkte, gehören dazu. ... Weiterlesen »
>> mehr lesen

Warum unsere Demokratie dysfunktional ist – Wählen ohne Verantwortung (Mon, 15 Oct 2018)
„Skin in the Game“ heißte der jüngste Bestseller aus der Feder des libanesischen Finanzmathematikers Nassim Nicholas Taleb („Black Swan“, „Antifragilität“). Die Kernthese des Buches lautet, dass Entscheidungen die unter der Voraussetzung getätigt werden, dass die dafür Verantwortlichen für die Folgen haften müssen, anders, nämlich überlegter und besser ausfallen, als wenn das nicht der Fall ist. Die Basis rationalen und verantwortungsvollen Handelns besteht darin, seine Haut riskieren zu müssen. Jeder kleine Unternehmer gefährdet den Fortbestand seines Betriebes, wenn er schwerwiegende Fehlentscheidungen trifft – etwa hinsichtlich einer Investition oder einer Stellenbesetzung. Er wird das damit verbundene Risiko sorgfältig abschätzen und dann handeln. Wenn er falsch kalkuliert und/oder das Risiko fehlerhaft einschätzt, trägt er – und nur er – die Verantwortung dafür. Er haftet für die zivilrechtlichen Folgen seines Handelns und muss allenfalls strafrechtliche Konsequenzen (z. B. wegen fahrlässiger Krida) gewärtigen. Haftung und Verantwortung ... Weiterlesen »
>> mehr lesen