Gf LO Günther Koller
Gf LO Günther Koller

Als unabhängige Partei sind wir auf aktive, freiwillige Mitarbeit und Spenden angewiesen, um im Konzert der millionenschweren Parteiwerbungen ein klein wenig Gehör zu bekommen.

Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, oder am weiteren Aufbau unserer Organisation einen aktiven Beitrag leisten wollen - einfach anrufen:


INFO-TELEFON:
0699 81897733 Bitte SMS, wir rufen zurück

Kontoverbindung:
UniCredit Bank Austria AG
IBAN: AT71 1515 0004 6115 1409 
Verwendungszweck: Freidemokraten Wien

Paypal
weitere Unterstützungsmöglichkeiten



Wie Bitcoin und Blockchain Wirtschaft und Gesellschaft verändern (Mi, 19 Jun 2019)
19. Juni 2019 – Interview mit Aaron Koenig zu seinem neuen Buch „Die dezentrale Revolution: Wie Bitcoin und Blockchain Wirtschaft und Gesellschaft verändern“. Aaron Koenig, Jahrgang 1964, ist Unternehmer, Berater und Buchautor („Bitcoin – Geld ohne Staat“). Seine Firma ‚Private Key‘ berät beim Erwerb und sicheren Speichern von Bitcoins und beim professionellen Einsatz von Blockchain-Technologie: […]
>> mehr lesen

Die kubanischen Sozialisten rationieren das Essen (Mon, 17 Jun 2019)
17. Juni 2019 – von José Niño Während gegenwärtig meist über Venezuela und den dortigen notorischen Mangel an Grundgütern wie Toilettenpapier, Mehl und Milch gesprochen wird, führt Kuba ein Rationierungsprogramm durch, um den Mangel an Grundnahrungsmitteln zu bekämpfen. Einem CBC-Bericht zufolge soll das Programm grundlegende Dinge wie Huhn, Eier, Reis, Bohnen und Seife abdecken. Was […]
>> mehr lesen



Freidemokraten #FREIE

Der Endsieg der 68er (Fri, 14 Jun 2019)
Ausgeraucht! Um einem dringenden Bedürfnis abzuhelfen, gibt es ein neues Verbot! Die knapp 900.000 Unterzeichner des „Anti-Raucher-Volksbegehrens“ des Jahres 2018 dürfen sich freuen. Das Ende der bürgerlichen Regierungskoalition markiert zugleich das Ende der freien Entscheidung mündiger Bürger – zumindest, was das Rauchen in Gaststätten angeht. „Das Private ist politisch“ behaupteten die 68er, die nicht weniger als die Zerstörung der bis dahin herrschenden, bürgerlichen Ordnung im Sinn hatten. Auf dieser revolutionären Welle reitend, wollte Österreichs Kanzler Bruno Kreisky, der Lumpazivagabundus der Zweiten Republik, „alle Bereiche mit Demokratie durchfluten“. „Mehr Demokratie wagen“ wollte zur selben Zeit der nicht minder zeitgeistig-erfolgreiche Willy Brandt in Deutschland. Bis heute zielen die Sozialisten in allen Parteien auf die Beseitigung jeden Rückzugsraumes, in dem das demokratisch-sozialistische Kollektiv nichts zu melden hat und wo individuelle Entscheidungen privater Akteure gelten. Auch Linke können dazulernen. Von besonders schlichten Gemütern in ihren Reihen abgesehen, die auch heute noch von der Kollektivierung von Immobilien und Produktionsmitteln träumen, haben auch sie begriffen, ... Weiterlesen »
>> mehr lesen

Aus Angst vor der Freiheit: Wohlstandsabbau durch Regulierung (Thu, 23 May 2019)
Blickt man in der Geschichte zurück, waren es stets die Zeiten wirtschaftlicher Freiheit, die breiten Wohlstand ermöglichten. Umgekehrt waren es stets Phasen maximaler Regulierung, die den gegenteiligen Effekt hatten. Hochentwickelte, arbeitsteilig organisierte Gesellschaften profitieren von der Freiheit des Einzelnen, wirtschaftlich selbstbestimmt zu handeln. Regierungseingriffe in die Wirtschaftsabläufe hemmen Innovation und Fortschritt – am Ende zum Nachteil aller Marktakteure. Der ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, hat sich eingehend mit der Wechselwirkung zwischen Freiheit und Wohlstand auseinandergesetzt und seine Gedanken in einer vom „Austrian Institute of Economics and Social Philosophy“ organisierten Veranstaltung im Wiener Haus der Industrie präsentiert. Das durchschnittliche Prokopfeinkommen hat sich seit dem Jahr Null bis zum Beginn der Industriellen Revolution kaum verändert. Erst der durch Kapitalakkumulation ermöglichte, im 19. Jahrhundert stark an Fahrt gewinnende Übergang von der Agrar- zur Industriewirtschaft, hatte eine gewaltige Aufwärtsentwicklung zur Folge, die sich im 20. Jahrhundert weiter verstärkte. Die durch die „kapitalistische“ Produktionsweise ermöglichte Produktivitätssteigerung ging mit einer starken Zunahme der Lohneinkommen ... Weiterlesen »
>> mehr lesen

Nach dem Koalitionsende in Österreich: Basti allein zu Haus (Mon, 20 May 2019)
Kanzler Kurz (ÖVP) hat nach einer Schrecksekunde seinem Koalitionspartner von der FPÖ die Zusammenarbeit aufgekündigt und geht in Neuwahlen. Der Anlass: eine jetzt der Öffentlichkeit zugespielte, zwei Jahre alte Videoaufzeichnung einer Begegnung Parteichef Straches mit einem als Tochter eines „russischen Oligarchen“ getarnten Agent Provocateur. Zum Zeitpunkt der Zusammenkunft war Strache noch nicht in Regierungsverantwortung. Alle damals – offenbar im Suff – getätigten Zusagen und Ankündigungen sind somit als das zu werten, was sie faktisch sind: Schall und Rauch. Worte sind nun einmal etwas anderes als Taten. Offenbar wurde niemand geschädigt. Kein Cent ist – an wen auch immer – geflossen. Viel Lärm um nichts also? Nein, zweifellos nicht. Der nun als Vizekanzler in Regierungsverantwortung stehende H. C. Strache ist durch diese Aufzeichnung schwer kompromittiert. Dass diese illegal angefertigt und nun von vorerst unbekannten Akteuren gezielt als politische Waffe in einem Wahlkampf eingesetzt wurde, ändert daran nichts. ... Weiterlesen »
>> mehr lesen

Buchbesprechung: Das IQ-Gen (Thu, 16 May 2019)
Wer als staatlich besoldeter Wissenschaftler an seinem Posten hängt und Karriere machen will, muss entweder um bestimmte Forschungsgebiete einen weiten Bogen machen, oder liefern, was die jeweiligen Machthaber – und Geldgeber – wünschen. Das war in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften niemals anders, gilt mittlerweile aber auch im Bereich der Naturwissenschaften, wie etwa das Beispiel der rezenten „Klimaforschung“ überdeutlich zeigt. Der Genetiker Volkmar Weiss gehört offensichtlich nicht in die Kategorie jener willfährig-korrupten Weicheier, die wissenschaftliche Erkenntnisse unter das Primat der Politik stellen. Was er hier vorlegt, bricht nämlich gleich eine ganze Reihe von Tabus und widerspricht so gut wie allen Regeln der politischen Korrektheit. Es zu unternehmen, die Intelligenz von Menschen zu messen, ist ja allein schon schlimm genug. Darüber hinaus aber auch ihre Vererbbarkeit zu behaupten und dies auch noch mit einer Fülle empirischen Materials zu untermauern, ist aus Sicht ... Weiterlesen »
>> mehr lesen